Leitbild

Lernen ist Erfahrung.
Alles andere ist einfach nur Information.
Albert Einstein

Gedanken und Grundsätze, die uns leiten.

Die Medienwerkstatt Potsdam ist eine Fachstelle für Medienpädagogik und Jugendmedienarbeit. Seit 1991 bieten wir vorrangig in Potsdam Bildungsformate, Information, Beratung sowie Qualifizierung im Schnittfeld von Medien, Kultur und Pädagogik an.
Unsere Angebote richten sich an Multiplikator:innen im Bereich der Jugendarbeit, Bildung und Kultur sowie direkt an Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien.
Wir sind Teil der Potsdamer Stadtgesellschaft und wirken auf die Verbesserung der Lebensbedingungen und Entfaltungsmöglichkeiten von Heranwachsenden hin.
Wir bieten Orientierung und Aufklärung, arbeiten vernetzt und verstehen uns als Vermittler:innen, Berater:innen und Expert:innen.

Wir sind ein heterogenes Team aus Sozial- und Medienpädagog:innen, Grafiker:innen, Studierenden, Ingenieur:innen, Kulturwissenschaftler:innen, Journalist:innen und Erziehungswissenschaftler:innen.
Wir arbeiten parteienunabhängig, positionieren uns antirassistisch sowie gegen antidemokratische Organisationen. Wir setzen uns für eine pluralistische Kinder- und Jugendarbeit ein.
Die Medienwerkstatt Potsdam wird getragen vom Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.V., der als freier, gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe anerkannt ist.
Wir sind verlässliche Partnerin der Landeshauptstadt Potsdam und finanzieren uns weiterhin über Projektförderungen und Spenden.

Potsdam im April 2021

Teilhabe ermöglichen.
Unser Ideal ist …

…Zugänge zu schaffen, um Teilhabe an digitalen Lebenswelten zu ermöglichen.
…Heranwachsende und ihre Begleiter:innen bei der Entfaltung ihrer Selbstwirksamkeit zu unterstützen.
…junge Menschen bei der verantwortungsvollen Gestaltung von Medienprodukten unter den Prämissen der Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern.
…Menschen dabei zu unterstützen, medienkompetent zu handeln, in dem wir mit ihnen digitale Spielregeln erarbeiten, vermitteln und einüben.

…vielfältige Dialoggruppen an der Gestaltung der Formate zu beteiligen und zeitgemäße Erfahrungsräume zur Demokratiebildung zu schaffen.
…Nachteile auszugleichen, indem wir niedrigschwellige Angebote machen und Resilienz fördern.
…lebensweltnah zu arbeiten und die Expertise der Teilnehmenden als Erfahrungsschatz einzubeziehen.

Geschützt und frei entfalten.
Unser Ideal ist ...

…den reflexiven Umgang mit digitalen Angeboten zu fördern, um für Chancen und Risiken zu sensibilisieren.
…Selbstregulierung und Hilfe zur Selbsthilfe in der pädagogischen Arbeit zu stärken.
…offen für technologischen Wandel zu sein und einen Austausch über individuelle und gesellschaftliche Konsequenzen der Digitalisierung und Medialisierung anzuregen.
…unsere Dialoggruppen zu befähigen, zu aktiven Gestalter:innen datenschützender Entscheidungen zu werden.

…Empathie und humanistische Werte als Wegweiser in digitalen wie analogen Lebens- und Medienwelten zu betrachten.
…präventiv zu arbeiten, eine kritische Konsumkompetenz zu stärken und wissensbasierte Meinungsbildungs- und Erkenntnisprozesse zu fördern.
…barrierefreie Erfahrungsräume zu schaffen, in denen unsere Dialoggruppen geschützt mit Medien arbeiten können.

Innovation ist mehr als Digitalisierung.
Unser Ideal ist ...

…in der Digitalisierung große Potenziale für neue Lern-, Kommunikations- und Arbeitsformen zu sehen.
…aktuelle Themen aufzunehmen, deren Relevanz für unsere Dialoggruppen zu analysieren und darauf angepasste pädagogische Modelle und Konzepte für die Medienbildung zu entwickeln oder zu adaptieren.
…Lernen als ganzheitlichen Prozess zu verstehen, der durch Kreativität und Experimentierfreude geprägt ist und anzuerkennen, dass zur Lernkultur auch ein produktiver Umgang mit Fehlern gehört.
…als Lehrende auch Lernende zu sein, die sich auf die spezifischen Perspektiven der Dialoggruppen einlassen.

…verlässlich zu sein und die Balance zwischen Agilität und Routine als solide Basis unserer medienpädagogischen Arbeit zu halten.
…die entstandenen Medienprodukte unserer Dialoggruppen in den Mittelpunkt rücken und damit deren Themen sichtbar zu machen.eine kontinuierliche Weiterentwicklung und die Gestaltung zeitgemäßer Settings.
…einen regen Austausch mit Wissenschaftler:innen zu pflegen.
…umweltbewusst, ressourcenschonend und nachhaltig zu handeln.

Unsere Angebote sind von diesen Leitlinien getragen.